Amnesty International Gruppe Unna

Impressum | Login

Gruppe Unna

StartseiteVerlauf

Verschwindenlassen

Unter „Verschwindenlassen“ versteht man Freiheitsentzug oder -beraubung, Festnahme oder Entführung einer Person durch Bedienstete des Staates, Geheimdienste oder durch Personen(gruppen), die mit Unterstützung, Duldung oder Ermächtigung des Staates handeln. Beim „Verschwindenlassen“ weigert sich der Staat, diese Freiheitsberaubung anzuerkennen, und verschleiert den Verbleib der verschwundenen Person. Somit wird sie dem Schutz des Gesetzes entzogen. Der Aufenthaltsort des Verschwundenen wird geheim gehalten und Angehörige erhalten keinerlei Informationen und werden mit ihrem Schicksal im Ungewissen gelassen. „Verschwindenlassen“ wird häufig als Mittel der staatlichen Unterdrückung gegen politische Gegner, missfallende Personen oder vermeintliche Straftäter angewendet und ist meistens mit Folter verbunden. Besonders für die Familien und Freunde des Opfers ist die schreckliche Ungewissheit sehr belastend, da sie oft über Jahre nicht wissen, wo sich der Verschwundene aufhält, wie es ihm geht und ob er überhaupt noch lebt. Zudem bleiben Ansprüche wie Witwenrente aus, da der Verschwundene selbst wenn er tot sein sollte, nicht als solches erklärt wurde. Somit gibt es neben den psychischen Problemen oft auch finanzielle Belastungen, die das Leben der Angehörigen erschweren.

Weltweit sind seit 1980 mehr als 50.000 Fälle des „Verschwindenlassens“ bekannt. Die Dunkelziffer liegt jedoch bestimmt weitaus höher. Seit dem 23. Dezember 2010 ist die UN-Konvention zum „Internationalen Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen“ in Kraft getreten. Die Konvention sieht keine Ausnahmeregelungen vor. Weder Krieg, Kriegsgefahr, politische Instabilität noch ein anderer öffentlicher Notstand gilt als Rechtfertigung für das „Verschwindenlassen“ von Personen. Doch trotz dieser Konvention wird das „Verschwindenlassen“ weltweit auch heute noch praktiziert. Die Täter bleiben meist straffrei.

(Quelle: Amnesty International)